TMA Deutschland
Sanierungschancen wahren

TMA Stammtisch Frankfurt, 20. März 2012

-

Das Erste ist das Schwerste!

 
Liebe Mitglieder und Interessierte,
 
schon laufen die ersten Suchrecherchen, um für die Nachwelt zu sichern, welcher Antrag denn nun tatsächlich die erste Unternehmensinsolvenz nach dem - unter dem holprigen Kürzel ESUG - in aller Munde geratenen Paradigmenwechsel des 1. März 2012 eingeleitet hat. Von Schlangen, die sich vor den amtsgerichtlichen Nachtbriefkästen gebildet hätten, ist nicht berichtet worden. Ebenso wenig scheint es bisher eine Welle von Anträgen, gar manch einer postulierte einen Antrags-Tsunami, gegeben zu haben. Welcher Fall denn auch immer das Rennen gemacht haben wird, die Frage, ob das Erste Mal auch das Schwerste Mal ist, werden sich nicht nur die dortigen Protagonisten, sondern alle Professionals in der Restrukturierungsindustrie zu beantworten haben, die ihre ersten Erfahrungen nun sammeln müssen. 
Was den neuen Antrags- und (Ver-)Walterbestellmechanismus angeht, so lässt sich getrost der erste Preis vergeben: Die Goldmedaille geht klar nach Hamburg. Unter großem Getöse hat das dortige Gericht bereits Ende November 2011 die neuen Regeln zur Anwendung gebracht, ohne dass das Gesetz bereits in Kraft getreten war. Das Getöse veranstalteten diejenigen, die die Kultur des Standorts im Besonderen und die Insolvenzpraxis im Allgemeinen in Gefahr sahen, denn die zusammengetrommelten Gläubigervertreter sprachen sich einvernehmlich für einen Verwalterprätendenten aus, der bisher bewusst nicht bestellt wurde und auch nicht gelistet war. Diese wirklich allerersten Erfahrungen bringt unser Gast, der im nämlichen Fall zuständige Richter
 
Dr. Andreas Schmidt, AG Hamburg,
 
mit. Auch unser zweiter Gast, der langjährige Insolvenzverwalter
 
Bernd Depping, dnp DEPPING,
 
hat erst vor wenigen Tagen seine erste Bestellung „nach ESUG“ erhalten. Vorausgegangen waren bei dem Automobilzulieferer Draftex von großer Presseöffentlichkeit begleitete Spekulationen über die Mitarbeiterentlohnung - ein Umstand, der die geordnete Einleitung des Verfahrens nicht gerade vereinfachte.
 
Wirklich spannend aber – und auch dies möchten wir diskutieren – ist die Frage, wie mit den weiteren neuen Elementen umzugehen sein wird. Das Schutzschirmverfahren etwa – so ist zu beobachten – wird ziemlich allgemein als ein „ganz normales“ vorläufiges Insolvenzverfahren angesehen, bei dem zunächst sämtliche Zahlungen eingestellt werden. Der Gesetzgeber jedenfalls wollte eindeutig etwas anderes. Dies in der Praxis zu bewerkstelligen, scheint mir eine der größten Herausforderungen der nächsten Zeit.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Dr. Frank Nikolaus

Anwesenheitsliste

  Rudolph Attlfellner Cetacea Communications & Public Relations
  Matthias Beck Ernst & Young GmbH
Dr. Walter Berger Berger & Liechtenstein GmbH & Co. KG
Dr. Georg Bernsau BBL Bernsau Brockdorff & Partner Rechtsanwälte
Dr. Henning Bloß Heymann & Partner
  Sebastian Bock Noerr LLP
  Thomas Brand PA Consulting Group
Dr. Markus Brandstetter 1 if by land
  Matthias Braun ergo Kommunikation
  Berthold Brinkman Brinkmann & Partner
  Robert Buchalik mbb consult GmbH
Dr. Benedikt Burger Orrick Hölters & Elsing LLP
  Michael Cherubim WestLB
  Christoph Deinhard BM - Beyond Management GmbH
  Stefan Denkhaus Boege Rohde Luebbehuesen
  Bernd Depping dnp DEPPING
Dr. Klaus U. Eyber Kaye Scholer
Dr. Birgit Friedl Gibson, Dunn & Crutcher LLP
  Oliver Gantzert PricewaterhouseCoopers AG WPG
Prof. Dr. Hans Haarmeyer mbb consult GmbH
Dr. Andreas Hautkappe Willkie Farr & Gallagher
  Jana Hecker Cetacea Communications & Public Relations
Dr. Thilo Hild KÜBLER
  Peter Holzhäuser PricewaterhouseCoopers Legal AG
Dr. Hans-Gerd Höptner Unternehmensberatung
  Burkhard Jung hww CMS Unternehmensberatung GmbH
Dr. Jan Klasen KfW Bankengruppe
Dr. Andreas Kleinschmidt White & Case Insolvenz GbR
Dr. Steffen Koch hww wienberg wilhelm
  Christian Köhler-Ma Leonhardt Rechtsanwälte
  Carsten König AlixPartners GmbH
Dr. Guido Kritzler GeGa GmbH
  Andreas Lehmann Squire Sanders
  Norman Lenger bb sozietät Buchalik Brömmekamp
Dr. Hans Peter Leube Schalast&Partner
Dr. Thomas Lützenrath Veritas Performance Improvement
  Alexander Makarenko PricewaterhouseCoopers AG WPG
  Michael Martinez Ferber audecon AG
  Ernst-Olaf Matthei GPM-Sycon
Dr. Rainer Mayer maconda GmbH
Dr. Frank Nikolaus Nikolaus & Co. LLP
  Manfred Pieper ad tempus consulting
Dr. Leo Plank Kirkland & Ellis Int. LLP
  Regina Rath Simmons & Simmons LLP
  Jochen Rechtmann bb sozietät Buchalik Brömmekamp
  Achim Reiert ARC Unternehmensberatung
  Steffen Reusch dnp DEPPING
  Katharina Reuther P-P Pöllath + Partners
  Eva Ringelspacher Commerzbank AG
  Axel Rink Deloitte & Touche
Dr. Jens Rinze Sidley Austin LLP
  Sebastian Rudow Wellensiek Rechtsanwälte
Dr. Jörg Sandow Ernst & Young GmbH
Dr. Stefan Sax Clifford Chance
  Friedemann Schade BRL Insolvenz GbR
Dr. Hans Konrad Schenk GRUB BRUGGER Rechtsanwälte
Dr. Heinrich Schimpf BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Dr. Andreas Schmidt AG Hamburg
  Michael Schmitt CIC Corporate Intensive Care Strecker & Partner
  Ingo Schneemann American Appraisal Germany GmbH
  Friederike Schön Volkswagen AG
  thomas SCHULZ tsc.komm
  Jochen Schwiersch embark consulting
  Olaf Spiekermann Brinkmann & Partner
  Johannes Steinel AlixPartners
  Klaus Jürgen Voß Vosscom
  Hans Joachim Weidtmann Commerzbank AG
  Jochen Wilkens Freshfields Bruckhaus Deringer
Dr. Ulrich Wlecke ELBE PARTNERS Industries
Dr. Christian Wolf GÖRG
  Andreas Ziegenhagen Salans LLP

-